Wissenschaftliche Arbeiten

Immer wieder erreichen die DMSG Niedersachsen wissenschaftliche (Haus-)Arbeiten von Schüler*innen und Student*innen, die sich im weitesten Sinne mit Multiple Sklerose beschäftigen. Hier veröffentlichen wir eine Auswahl von diesen Arbeiten für Interessierte. Sie möchten Ihre Seminar- bzw. Hausarbeit ebenfalls gerne für unsere Website zur Verfügung stellen? Wir veröffentlichen diese gerne. Melden Sie sich per E-Mail unter info@dmsg-niedersachsen.de.

Therapiemöglichkeiten MS - Lisann Kanne

Lisann Kanne erstellte im Herbst 2017 eine Facharbeit zum Thema "Therapiemöglichkeiten MS" im Seminarfach "Biologie in der Medizin". Diese Arbeit können Sie hier nachlesen.

Untersuchung der APOLLON Hoschule der Gesundheitswirtschaft

Im August 2020 verfasste der Studiengang Angewandte Psychologie B.Sc. der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft im Rahmen eines Gruppenprojektes der Vorlesung Psychologische Methodenlehre III eine Arbeit mit dem Titel "Untersuchung der Zufriedenheit von Menschen mit der Diagnose MS hinsichtlich der Versorgung mit psychologischer Beratung". Im Fokus der Projektarbeit stand von Beginn an die psychologische Versorgung von an MS erkrankten Menschen und dabei insbesondere die Betrachtung der psychologischen Versorgungssituation aus dem Blickwinkel der Betroffenen heraus. Es verfestigten sich zwei Aspekte, die erhoben werden sollten: Zum einen der Zugang zu psychologischer Versorgung und zum anderen die Qualität des psychologischen Therapieangebots. Eine kurze Zusammenfassung der Arbeit können Sie hier lesen, die detallierten Ergebnisse finden Sie hier.

SIDA e.V.: Forschungsbericht über bedarfsgerechte Versorgung von MS-Patienten in NDS

Gerne veröffentlichen wir die folgende Pressemeldung zum Forschungsbericht „Bedarfsgerechte Versorgung für MS-Patienten in Niedersachsen auf der Grundlage einer Patientenbefragung“. Der Verein SIDA e.V. („Soforthilfe und Information durch ambulante Versorgung“) hat diese Befragung in der Zeit von 2019 bis Mitte 2020 durchgeführt. Die Ergebnisse dieser zweigeteilten Studie (einerseits eigene Recherchen, andererseits eine umfassende Patientenbefragung) entnehmen Sie dieser Pressemeldung.

hoch