Symptome

Die Krankheit der 1.000 Gesichter

MS führt zu vielfältigen neurologischen Störungen. Frühe Symptome können häufig z.B. einseitige Sehstörung oder Taubheitsgefühle und Missempfindungen sein. Diese sind sehr unspezifisch und verschwinden durch das Auftreten in Schüben auch nach einer Weile wieder. Das Fatale: Jeder Schub kann nach Abklingen dauerhafte Schäden hinterlassen, die Krankheit schreitet immer weiter voran. Weitere Symptome können sein: Störungen des Gehvermögens, der Bewegungsabläufe von Armen und Händen sowie Störungen des Sprechvermögens oder Fatigue und Konzentrationsstörungen. Ausgelöst durch diese starken Beeinträchtigungen können mitunter auch psychische Erkrankungen auftreten.

Weitere Informationen – auch zum Stand der Forschung und neuen Therapieansätzen – sind auf der Seite des Bundesverbandes zu finden unter www.dmsg.de.

hoch